Rauchfrei nach Hypnose

Rauchfrei durch HypnoseWelcher Raucher hat nicht schon mal versucht, dem Laster Lebewohl zu sagen? Rauchen gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern führt im gesellschaftlichen Kontext auch immer mehr zur Stigmatisierung. Grund genug, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Aber warum fällt genau das vielen Menschen so unglaublich schwer?

Die falsch verstandene Willenskraft

"Dir fehlt es doch einfach an Willenskraft!". Diesen Satz darf sich jeder Raucher unzählige Male anhören. Erstaunlicherweise hat die Willenskraft jedoch wenig damit zu tun, als frischgebackener Nichtraucher auch wirklich rauchfrei zu bleiben.

In der Hypnotherapie geht man von zwei Schichten psychischen Erlebens aus: Der bewussten Schicht, die dem kritischen Verstand entspricht. Und dem Unterbewusstsein, zuständig für Gefühle, Automatismen und all die Ebenen, die durch bewusstes Denken nicht erreichbar sind.

Wenn sich der Raucher nun bewusst entscheidet, Rauchfrei zu werden, aber sein Unterbewusstsein nicht mit ins Boot holt, ist der Versuch fast schon zum Scheitern verurteilt: Tage-, wochen-, monate- und manchmal jahrelang sendet das Unterbewusstsein Signale, die den Menschen zum Rauchen verführen wollen. Dahinter steckt keine böse Absicht, ganz im Gegenteil: Das Unterbewusstsein macht nur aufmerskam darauf, das etwas fehlt - etwas, das einen über Jahre hinweg zuverlässig begleitet hat. Diese Signale empfindet der ehemalige Raucher als Entzug, er fühlt sich weder frei noch wohl in seiner Haut.

 

Wie die moderne Hypnose dabei helfen kann, wirklich Rauchfrei zu werden

Willenskraft ist also lediglich für die Entscheidung zuständig, Nichtraucher zu werden. Ist der Entschluss erst gefällt, geht es an die Feinarbeit: Hier wird das Unterbewusstsein optimal präpariert, um den dauerhaften Nichtraucher-Erfolg zu festigen. Hypnose ist dabei ein optimales Werkzeug, da es die unbewussten Schichten deutlich besser erreicht als andere Methoden.

Eine "typische" Nichtrauchersitzung mit Hypnose gibt es nicht. Jeder Therapeut oder Coach arbeitet anders. Einige Hypnotiseure bevorzugen die One-Stop-Methode, bei der man in nur einer einzigen Sitzung (die oft mehrere Stunden dauern kann) mit dem Rauchen aufhört, andere strecken die Behandlung über drei bis fünf Sitzungen hinweg. Ganz gleich, welche Methode nun gewählt wird, das Ziel ist stets dasselbe: Optimale unbewusste Strategien an die Hand geben, um nicht nur rauchfrei zu werden, sondern es auch zu bleiben.

Die Raucherentwöhnung fällt unter die gesundheitsprophylaktischen Maßnahmen und wird sowohl von Hypno-Coaches als auch von Hypnotherapeuten durchgeführt.

 

Schöne Aussichten...

DAS passiert wirklich mit Dir, wenn du mit dem Rauchen aufhörst. Dein Körper reagiert schnell.

 

Das neue Jahr ist noch nicht einmal einen Monat alt und schon haben viele ihre guten Vorsätze für 2018 aufgegeben. Denn während ungefähr die Hälfte aller Menschen sich etwas für das neue Jahr vornimmt, dauert es nur eine Woche bis bereits 25% schon wieder aufgegeben haben. Ganz vorne mit dabei: Mit dem Rauchen aufhören. Einmal angefangen ist diese Sucht eine, die man am schwersten wieder loswird. Doch wenn du siehst, wie schnell sich deine Lunge regeneriert und du bereits positive Veränderungen im Alltag bemerkst, wird es dir bestimmt leichter fallen, diesen Vorsatz einzuhalten. Und da es laut einer Studie gerade einmal 66 Tage dauert, bis man eine neue Gewohnheit wirklich übernommen hat, kannst du schon in 2 Monaten rauchfrei sein. So sehen die Stadien während eines Jahres aus:

 

In nur 20 Minuten nach der letzten Zigarette werden dein Blutdruck und Puls sich normalisieren. Gleichzeitig wirst du merken, wie deine Hände und Füße wärmer werden, da die Durchblutung wieder besser funktioniert.

 

Nach 8 Stunden hat sich die Menge an Nikotin und CO2 im Körper bereits halbiert. Deine Sauerstoffwerte bewegen sich auf einem normalen Niveau. Du wirst aufmerksamer, dein Schlaf ist erholsamer und deine Muskeln funktionieren deutlich besser.

 

In nur 48 Stunden sind Nikotin und CO2 aus deinem Körper entfernt. Die Lunge kann sich langsam regenerieren und beginnt, Schleim und Abfälle zu säubern. Die Nervenbahnen wachsen zurück, was dazu führt, dass Geruchs- und Geschmackssinn zurückkehren.

 

Nach ca. 1-2 Monaten werden deine Nebenhöhlen freier sein. Das Atmen fällt deutlich leichter und Kurzatmigkeit verschwindet. Jetzt ist auch die entscheidende Zeit, in der aus dem Nichtrauchen eine Gewohnheit werden kann.

 

Nach 3 Monaten hat sich die Lungenfunktion dramatisch verbessert. Sport und Bewegung fallen deutlich leichter. Die körperliche Sucht ist überwunden und du hustest deutlich weniger. Treppen sind nun keine unüberwindbaren Hindernisse mehr.

 

Nach 12 Monaten hat sich dein Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung schon halbiert. Dies alles sind nur die Fakten im ersten Jahr.

 

Nach 5 bis 15 Jahren ist deine Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, genauso gering wie bei einem Nichtraucher. Nach 10 Jahren sinkt dein Risiko, rauchbedingten Krebs zu entwickeln, beinahe auf das Level eines Nichtrauchers. Nach 15 Jahren ist dein Herz genauso gesund wie das eines Nichtrauchers.